Berichte/News

OQS Marketing

Um das OQS Zertifikat noch werthaltiger zu machen und die Position der „Zertifizierten Solarreiniger“ zu stärken und weiter zu festigen wurde ein Marketing Paket entwickelt.

Dieses Paket beinhaltet die Verwendung diverser Logos, Zugang zum Forum, Download diverser Dokumente, Präsentation des Unternehmens auf www.zertifizierter-solarreiniger.de mit Verlinkung auf die Homepage, Einladung zu gelegentlichen Treffen, Weiterleitung von Reinigungsanfragen, Veröffentlichung des Unternehmens auf weiteren Internet Portalen mit Bezug zur Solarreinigung, Mitglied im Netzwerk „zertifizierte Solar-/PV Reiniger“, Vertriebs- und Marketingunterstützung, Erstellung von Flyern zu Vertriebszwecken, Auskunft auf Fragen mit Bezug zur Solarreinigung, Beschaffung und Weitergabe von Herstellerfreigaben, Gestaltung der Internetseiten und Suchmaschinenoptimierung mit verbesserter Anzeige der Internetseiten zum Vorzugspreis etc.

Außerdem soll sich zukünftig eine Organisation um die Belange der zertifizierten Solarreiniger auf politischer und wirtschaftlicher Ebene kümmern. Im Moment wird am Aufbau der Organisation gearbeitet.

Woche der Sonne

Zur »Woche der Sonne« können jetzt Veranstaltungen angemeldet werden

22.04.2017: Während der Informationskampagne »Woche der Sonne« vom 17. bis 25. Juni gibt es bundesweit Veranstaltungen zum Einsatz erneuerbarer Energien in Gebäuden, organisiert und durchgeführt von Gemeinden, Handwerk, Schulen, Betreibern von Anlagen zur Nutzung von erneuerbaren Energien, Vereinen und örtlichen Initiativen.
Tage der offenen Tür, Kinderfeste, Vorführungen, Wettbewerbe oder Beratungstermine können jetzt kostenlos in den zentralen Veranstaltungskalender auf www.woche-der-sonne.de eingetragen werden. Interessenten können sich auf diesem Wege über Veranstaltungen in ihrer Nähe informieren.
Initiiert wird die Kampagne von den Interessensverbänden der Solar-, Wärmepumpen- und Pelletbranche.
© PHOTON

PSA Absturzsicherung

Die PSA gegen Absturz unterliegt den Regeln der DGUV u. Berufsgenossenschaft (DGUV Regel 112-198/ 112-199 - Industrie) und muss einmal jährlich durch einen Sachkundigen überprüft werden. Bei sicherem Zustand wird die Ausrüstung zur weiteren Verwendung freigegeben, ansonsten muss diese unbrauchbar gemacht werden. Die Prüfung wird dokumentiert.

Sie können Ihre PSA zur Überprüfung anmelden und bei OQS abgeben.   

Seminare ausgebucht

Wieder "Zertifizierte Solarreiniger". Die Seminare in Remshalden und in Cham waren ausgebucht.
„Die Teilnehmer waren aber hart im Nehmen und haben mit voller Motivation die unterschiedlichen Reinigungssysteme getestet. Nach der anschließenden Theorie im warmen Besprechungsraum fiel von allen Beteiligten das Feedback durchweg positiv aus. Sie waren sehr zufrieden und haben sich für die interessante und informative Schulung ausführlich bedankt. Wir konnten hier wirklich einiges an Wissen transportieren. Neben der Theorie und den Grundlagen konnten wir auch praxisnahe Themen und Aspekte vermitteln, welche sehr gut von den Teilnehmern aufgenommen wurden.“

Erfolgreiches Treffen 2017

Fast 30 Solarreiniger haben sich zum Treffen angemeldet. Wir freuen uns über die Resonanz.
16./17.02.2017 Treffen der Solarreiniger in Kassel


Bisher waren die „zertifizierten“ Solarreiniger unter sich. Dieses Jahr wurden alle Solar-/PV Reiniger in Deutschland zum Treffen eingeladen. 
Mit Informationen die Solarreiniger interessieren und einer Betriebsbesichtigung bei SMA Solar Technology AG, dem Weltmarktführer für Wechselrichter. Vermutlich stößt jeder einmal bei seiner Reinigungstätigkeit auf eine Anlage mit SMA Technologie. 

Es war es eine sehr interessante Veranstaltung, in der unter anderem der Vorteil einer OQS Zertifizierung bei der Gewinnung neuer und vor allem großer Kunden aufgezeigt wurde. Selbst SMA Solar Technology AG, der Weltmarktführer für Wechselrichter setzt bei der Reinigung seiner PV Anlagen auf OQS zertifizierte Reiniger.
20170217 133221

Im Gegensatz zum politischen Trend, man könne erfolgreich sein, wenn man sich nur um sich selbst kümmert, kann man als Gruppe mehr erreichen, sei es bei der Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen, im Verzicht auf Preisdumping, der Gewährleistung eines einheitlichen Reinigungsstandards, einer flächendeckenden Versorgung mit OQS zertifizierten Reinigern im Falle von bundesweit und darüber hinaus verlangten Reinigungsleistungen usw.

Es wurden Vorschläge gemacht, die wir jetzt gemeinsam mit den OQS zertifizierten PV Reinigern verwirklichen, damit deren Position auf dem PV Reinigungsmarkt weiter gefestigt und ausgebaut werden kann und neue, unqualifizierte Reiniger keine Chance haben. 

EON forscht

09.01.2017: EON will in einer wissenschaftlichen Studie die Qualität der solaren Aufdachanlagen in Deutschland erforschen. Als Grundlage dienen den Angaben zufolge insgesamt mehr als 600 Anlagenprüfungen, die der Energieanbieter zusammen mit dem Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP und dem ZAE Bayern - Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung auswerten will.
Das Ergebnis soll unter anderem zeigen, »in welchem Ausmaß sicherheitsrelevante Auffälligkeiten und Ertragseinbußen auftreten«. Dabei lasse sich auch ermitteln, ob spezielle Regionen, Jahrgänge oder Modultypen besonders betroffen seien.
Noch vor dem Abschluss der Studie kennt Eon indes bereits eine »häufige Ursache für Beeinträchtigungen«: nicht fachgerecht verlegte Kabel, mitunter sogar vom falschen Typ, die weder für den Außenbereich noch die auftretenden Spannungen geeignet waren, heißt es in einer Mitteilung.
© PHOTON 

Defekte Solar-Fabrik-Module?

Defekte Solar-Fabrik-Module: Chance auf Übernahme der Reparaturkosten

Voriges Jahr machte die Solar-Fabrik auf einen Serienfehler in den Modulserien der Baujahre 2011 und 2012 aufmerksam und meldete kurz darauf Insolvenz an. Die Firmen Suncycle und Adler Solar entwickelten Reparaturkonzepte, aber auf den Rechnungen blieben betroffene Anlagenbetreiber bislang sitzen. Sie können die Ausgaben aber noch zur Insolvenztabelle anmelden. Die Chancen stehen gut, Reparaturkosten erstattet zu bekommen.

Im April 2015 gab der Modulhersteller Solar-Fabrik AG eine Warnung heraus: Die Schweißverbindung an der Steckverbindung der Anschlussdose könne bei bestimmten Modulen fehlerhaft sein. Es bestehe die Gefahr, dass sich die Anschlussdosen überhitzen. Im schlimmsten Fall könnte ein Brand auftreten. Betroffen sind Module der Serien L, M, XM und S, die 2011 und 2012 gefertigt wurden und deren Artikelnummer mit „03“ endet. Auf rund 500.000 Module schätzte der Hersteller die Zahl der Module mit Produktfehler.

http://www.photovoltaikforum.com/magazin/praxis/defekte-solar-fabrik-module-chance-auf-uebernahme-der-reparaturkosten-4852/